Das Altomonte Orchester St. Florian wurde im 100. Todesjahr von Anton Bruckner von Augustinus Franz Kropfreiter, 1936 – 2003, (Komponist, Organist und Regens Chori von St. Florian) und Thomas Wall (Solocellist) auf Initiative und mit Unterstützung von Frau Bürgermeisterin Frau Mag. Eva Reisinger gegründet. Seit 2003 ist Matthias Giesen (Musikuniversität Wien, Organist und Regens Chori 2003 – 2017 von St. Florian) Dirigent des Altomonte Orchesters. Seit 2013 ist Remy Ballot zum „Prinzipal Guest Conductor“ berufen worden.

Der Name des Orchesters bezieht sich auf die Barockmaler Martino und Bartholomeo Altomonte, die mit ihren Fresken den Prunkräumen des Stiftes St. Florian Einzigartigkeit und unvergleichliche Atmosphäre gegeben haben. Die Pflege der Musiktradition und der Kirchenmusik in St. Florian ist für das Altomonte Orchester eine besondere Aufgabe.

Für die jährlichen St. Florianer Brucknertage wird das Altomonte Orchester durch Intendant Thomas Wall zur großen „romantischen“ Besetzung erweitert. Schulter an Schulter, Pult an Pult musizieren renommierte Orchester-Profis gemeinsam mit jungen Nachwuchsmusikern. Die MusikerInnen kommen aus Oberösterreich, Österreich, Belarus, Bulgarien, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Polen, Russland, Spanien, Ungarn, Zypern und Australien. Proben und Konzerte der jährlichen „Brucknertage-Symphonie“ sind somit seit 2013 zu einem internationalen „Sankt Florianer Familienfest“ geworden. Diese menschlich vertraute Atmosphäre spiegelt sich in einem homogenen warmen Bruckner-Orchesterklang wider, welcher vom internationalen Musik-Feuilleton mit weltberühmten Orchestern gleichgestellt wird.

Unter der Leitung des Dirigenten Rémy Ballot konnten bislang höchste internationale Auszeichnungen der vom Label Gramola produzierten Bruckner-CDs „geerntet“ werden: 2014: III. Symphonie Erstfassung 1873: „SUPERSONIC Pizzicato, DIAPASON decouverte Gold, Paris“, 2015 IX. Symphonie: SUPERSONIC Pizzicato; Nominierung zum ICMA („International Classical Music Award“), quasi dem „Oscar“ der klassischen Musik. 2017 V. Symphonie: „DIAPASON decouverte.“

Aus den Rezensionen von „Diapason“ und „musicweb-international.com“ 2017 über die V. Bruckner/Altomonte Orchester/Remy Ballot:

Diese Aufnahme der V. ist sicher die beste seit vielen Jahren und wird das Urteil kommender Zeiten mühelos überdauern. “- „Je länger ich sie höre, umso überzeugter werde ich, dass diese Aufnahme ein Klassiker wird.“ – „Die letzten sieben Minuten sind überwältigend wie ein Tiger-Ritt und gipfeln über rollenden Pauken in einem triumphalen Lobgesang.“ – „Man möchte sich selbst in die Wangen zwicken, um es zu glauben. Es ist, als ob hier eine Mannschaft der dritten Liga plötzlich Bayern, Real Madrid und Barcelona den Rang ablaufen würde.

Thomas Wall

Orchesterintendant

© Reinhard Winkler
© Reinhard Winkler

Dank an die Presenting Sponsoren des Altomonte Ochesters:

Partner des Silvesterkonzertes 2018
(Nähere Infos ab Ende September)

backaldrin

Förderer des Konzertmeisters 2018

novares