Programm

Folgt in Kürze.

Interpreten

Björn Wiede, Potsdam/D „Orgelsymphonie“
Werke von J. S. Bach, Fr. Liszt, Ch. M. Widor

Rudolf Berchtel, Dornbirn  „Europäische Grüße aus dem Rheintal“  Werke von  Rheinberger, A.F. Kropfreiter, N. Rota, T. Turnher, A. Guilmant

Beat Heimgartner, Luzern/CH  „Toccatesque – von Bach bis Bohemian Rhapsody“
Werke von J. S. Bach, M. Reger, J. Alain, A. F. Kropfreiter, Fr. Mercury

Tina Christiansen, Odense/DK „Orgel und Saxophon“
Werke von Xaver Gumpenberger, Saxophon (Junge Talente Oberösterreichs)

Franz Hauk, Ingolstadt/D
Werke von Joh. Seb. Bach und Max Reger (Halleluja! Gott zu loben op. 52/3)

Die nunmehr VII. Internationale Orgelnacht bietet wieder ein Klangkaleidoskop mit Musik von Thomas Tallis aus dem 16. Jahrhundert bis zu Fredy Mercury. In fünf Konzerten unterschiedlichster Schwerpunkte spielen OrganistInnen aus Dänemark, Deutschland, Österreich und der Schweiz. Beginnen wird der deutsche Organist Björn Wiede mit einem klassisch-symphonischen Programm; Rudolf Bercfhtel wird Orgelmusik aus England mitbringen und gemeinsam einen Schwerpunkt auf das Wechselspiel von Gregorianischem Choral und Orgelmusik legen. Bunt wird es im Toccatenprogramm des Schweizers Beat Heimgartner, der einen Reigen von J.S.Bach bis Freddi Mercury bieten wird. Gemeinsam mit der dänischen Organistin Tina Christiansen spielt das Linzer Nachwuchstalent Xaver Gumpenberger in unserer Reihe der „Jungen Talent Oberösterreichs“ (JTO) ein Programm für Saxophon und Orgel.  Den Schlusspunkt setzt dann Franz Hauk mit Werken von Johann Sebastian Bach und Max Reger. Der Abend endet somit ebenso sinfonisch wie er begonnen hat – mit einer großen Regerschen Choralphantasie.

 

19:30h Björn Wiede, Potsdam/D

„Orgelklassiker des 19. Jahrhunderts“

Franz Liszt (1811-1886):  Phantasie und Fuge über B-A-C-H

César Franck (1822-1890): Choral Nr. 2 h-Moll

Björn Wiede (*1962): Improvisation über ein eigenes Thema

 

20:15h Rudolf Berchtel, Dornbirn

„Europäische Grüße aus dem Rheintal“

Schola Florian unter der Leitung von Matthias Giesen

Josef G. Rheinberger                         Sonate Nr. 1 c-moll:

(1839 – 1901)                                      Grave – Andante – Finale

Augustinus Franz Kropfreiter      Himmel, Erde, Luft und Meer

(1936 – 2003)

Nino Rota                                       Credo und Sanctus aus der Messa breve für

(1910 – 1979).                                Männerchor und Orgel

Thomas Thurnher                              Cantus Iuminum (UA)

(*1966)                                                 Gesang der Lichter – Auf den Stufen – Beim Entzünden der Kerzen (2020)

Alexandre Guilmant                         Marsch über ein Thema von Händel

(1837 – 1911)

 

21:30 Beat Heimgartner, Luzern/CH

„Toccatesque – von Bach bis Bohemian Rhapsodie“

Johann Sebastian Bach (1685-1750):  Toccata und Fuge F-Dur Bwv 540

Max Reger (1873-1916):  Toccata d-Moll und Fuge D-Dur op. 59

Augustinus Franz Kropfreiter (1936-2003):         Toccata francese

Freddie Mercury (1946-1991):    Bohemian Rhapsodie, arrangiert Beat Heimgartner

 

22:15 Tina Christiansen, Odense/DK und Xaver Gumpenberger (Saxophon)

„Nordische Impressionen“

Otto Olsson:                           Prelude and Fugue in D sharp minor, op. 56 (1935)

(1879-1964)

Jean Bouvard:                        Trois pieces rustiques for alto saxophone and organ

(1905-1996)                            Moderato – Andante – Allegro

Johan Peter Emilius Hartmann:       Organ Sonata in G minor, op. 58 (1855)

(1805-1900)                            I. Allegro marcato

Einar Trærup Sark:                Toccata Primi Toni (1951) – dedicated to Bedřich Janáček

(1921-2005)

Oskar Lindberg:                     Gammal Fäbodpsalm från Dalarna (1936)

(1887-1955)                            (“Old hymn from Dalarna, Sweden”), arr. for alto  saxophone and organ

Bedřich Janáček:                   Toccata (2002)
(1920-2007)

 

23:00 Franz Hauk, Ingolstadt

„Bach und Reger“

Johann Sebastian Bach (1685–1750):

– Praeludium Es-Dur BWV 552/1

– Choralbearbeitung  Schmücke dich, o liebe Seele BWV 654

– Fuga Es-Dur BWV 552/2

Max Reger (1873-1916):

Phantasie und Fuge über den Choral

“Halleluja! Gott zu loben bleibe meine Seelenfreund“ op. 52/3 (1900)

Datum: Dienstag, 17. August 2021
Uhrzeit: 19.30 Uhr
Ort: Augustiner Chorherrenstift St. Florian, Stiftsbasilika