Bösendorfer280 VC, betreut von der Fa. Weinberger, Enns

Brief # 840116 An Josef Schalk , Wien (exakt in Bruckners originaler Schreibweise incl. Auslassungen , Kursiv und mit Spacern)

„Euer Wohlgeboren!

Sie spielen wohl meine zwei Sätze mit H Löwe auf 2 Clavieren? Denn Sie wissen wohl, (wie auch H Löwe) nur zu gut, dß die zweihändig eine Sinfonie, wie die meine unmöglich zur Geltung kommen kann. Dasselbe hoffe ich von H Löwe. Dann möchte ich sehr bitten, dß ichs doch einmal hören könnte, wegen der Tempi. Heute Abends bei Ganse. Mit Achtung.“

A.Bruckner mp.                                                                               16. Jänner 1884.

 

Brief # 840717/1 An Arthur Nikisch, Leipzig

„Letzthin wurde mir auf 2 Clavieren durch H Schalk u Löwe das Finale der 7. Sinfonie gespielt, u da sah ich, daß ich ein zu schnelles Tempo gewählt haben dürfte. Es wurde mir die Überzeugung. daß das Tempo s e h r   g e m ä ß i g t sein müsse, u oftmaliger Tempowechsel erforderlich wird, was bei Hochdero Genialität wohl A l l e s von selbst geschehen würde. Innigst bitte ich Euer Hochwolgeboren meinen edelsten Gönner, daß ich bei den zwei letzten Proben zugegen sein dürfte, damit ich das Werk doch dreimal hören kann.“

Dankschuldiger A. Bruckner mp.               Wien, 17. Juli 1884

Datum: Donnerstag, 16. August 2018
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort: Augustiner Chorherrenstift
St. Florian, Sala terrena

Interpreten

Dora Deliyska

Klavier

Elias Gillesberger

Klavier

Programm

Anton Bruckner

Symphonie Nr. 7 E-Dur (Bearbeitung für zwei Klaviere von Hermann Behn)